So sollte es sein

Dieses Gefühl: Es soll wohl so sein.

Jetzt. In diesem Augenblick. Genau so. Schon eine ganze Weile lang schwimme ich mehr und mehr mit dem Flow des Lebens. Dann, wenn sich irgendwie alles zu
einem Ganzen zusammenzufügen scheint. Wenn die Sehnsucht auf Erfüllung trifft. Wenn Hürden genommen werden. Ohne großes Murren und Gezeter. Einfach, weil es rund ist … oder im Prozess ist, rund zu werden.
Der Prozess bekam einen starken impuls beim Hypnose-Stammtisch in Düsseldorf. Etwas zur Vorgeschichte…

Soul & Parts-Therapie

Im November stellte ich eine Frage in mehreren Hypnose-Foren. Jemand hatte mich gebeten, für ein junges Mädchen nach Kollegen in der Nähe von
Leipzig zu suchen. Es ging um einen besonderen Fall und schnelle Unterstützung wurde erbeten. Die Reaktionen waren anders als erwartet… kein Kollege fand sich dort zuständig oder ngesprochen.
Ich erhielt dann doch irgendwann Antwort von Mike Schwarz aus der Schweiz.
Einer der erfahrensten Kollegen in diesem Bereich überhaupt. Darüber hinaus ein Top-Ausbilder, an aktuellsten Forschungen im Bereich Hypnose beteiligt. So kamen wir in Kontakt.
Er beantwortete meine Fragen sehr umfangreich und hat mich sehr unterstützt.
Mike wies mich darauf hin, dass er im April in Düsseldorf sei. Dort ging es um eine Fortbildung: Seine „Soul & Parts-Therapie“-Ausbildung. Ich recherchierte worum es dabei ging und wollte unbedingt dabei sein. Nur wusste ich zu dem Zeitpunkt nicht, ob meine finanziellen Möglichkeiten dies erlauben. Zu diesem Zeitpunkt sah es nicht so rosig aus bei mir.
Somit zögerte ich zu lange und der Kurs war bereits ausgebucht.  

Dennoch stand der Termin in meinem Kalender…
etwa bis Ende März… dann erst löschte ich den Eintrag.

Allerdings hatte ich in der Einladung zum Hypnose-Stammtisch in Düsseldorf, den ich endlich auch einmal besuchen wollte, dass Mike Schwarz am Abend einen
kurzen Vortrag über die von ihm entwickelte Therapie halten würde.
An sich war ich recht müde von der Woche und spielte noch einen Moment mit dem Gedanken, doch nicht hinzufahren… entschied mich jedoch dafür.
So konnte ich ihm wenigstens meinen Dank für seine Unterstützung im letzten Herbst sagen… das war mir dann doch wichtiger, als meine leichte Erschöpfung.
In diesem speziellen Fall: Gut so!

Bild: Pixabay - body-2976731_1920

 

Schwestern im Geiste

Mit mir am Tisch, auch zum ersten Mal beim Stammtisch: Kollegin Sonja Hüls aus Bocholt. Nach ca. 30 Minuten war klar: Soulsisters!
Sonja hatte einen Platz bekommen und war somit glückliche Teilnehmerin des Lehrgangs von Mike. Ich sagte ihr offen, dass ich sie von Herzen beneide
und erzählte ihr die Geschichte, dass ich zu spät war, u.s.w.
Mike hielt seinen Vortrag.  Bestätigung. Genau MEIN Ding! Dem Ansatz und der inneren Haltung meiner bisherigen Arbeitsweise sehr nahe und passend.
Es stellte am Schluss die Frage, ob jemand eine Frage hätte. Ich hob meine Hand und sagte, ohne nachzudenken: „Es ist nicht zufällig jemand abgesprungen oder ausgefallen? Hast du nicht für mich noch nen Platz frei?“
Mikes Antwort: „Du wirst lachen, hab ich! Ich habe einen Platz frei, weil jemand wegen Grippe ausgefallen ist“.
Ich rief gleich meine tolle Schwester an, ob sie meine Hündin Mo übers Wochenende versorgen kann, warf alle weiteren Pläne für die nächsten Tage über Bord, wusste noch nicht so richtig, wie ich das bezahlen sollte, vertraute jedoch und gab meine Zusage.

Ich wusste einfach, dass es genau so richtig war.

Botschaft von ganz oben… völlig klar!

Völlig durchgerockt & happy am Ende der Ausbildung - Dia mit Mike Schwarz

 

(M)ein Trauma

Die Kollegen arbeiten immer gegenseitig. Wie tief diese Methode innerhalb kürzester Zeit greift, habe ich selbst erfahren.

Es gab da ein paar Anteile (Parts) in mir, die noch nicht in Balance waren. Es gab da vor ein paar Jahren einen schlimmen Unfall. Mit Folgen, die für einen der Beteiligten ewig bleiben. Er verlor Teile seiner Hand. Ich hatte keine Schuld.
Ich habe sie mir unbewusst dennoch gegeben. Meinem Verstand war irgendwann klar, dass ich keine Schuld habe. Auch der Mensch, den es getroffen hatte,
gab mir keine Schuld und sagte mir immer wieder, dass er selbst der Verursacher war.
Nur hatte ich noch immer diese Traurigkeit in mir. Sie hatte mich in manchen Momenten komplett im Griff. Sie ließ mir meine Stimme bei Erzählungen aus
dieser Zeit immer wieder mal nahezu wegbrechen.  

Das war einer der alten Anteile, die mit „Soul & Parts“ gewandelt wurden – Der Anteil Schuld.

Ein Lied aus der Nacht vor dem Unfall ließ mich zuvor noch immer fluchtartig Räume und Partys verlassen. Trotz Traumatherapie, die ich hinter mir hatte.
(Vor zwei Tagen kam mir diese Melodie morgens in den Sinn… ich pfiff, sie spielte in meinem Kopf… nach ungefähr drei Minuten wurde mir klar:
Es war DIESES Lied. Und es spielte locker, leicht und völlig unbeschwert in meinem Kopf. Dies geschieht seither immer mal wieder und auch daran merke ich, wie befreit ich endlich bin.

Die liebe Sylvie aus Berlin hat mit mir die Sitzung gemacht.
(Danke, Süße! Danke Mike für dieses wundervolle Werkzeug und dafür, dass ich damit arbeiten darf!)

Somit weiss ich, es funktioniert…. und zwar dort „wo der Hammer hängt“, wie man hier so schön zu sagen pflegt.

Mein Zertifikat ist auf dem Weg zu mir. Achso… und die Kosten für die Ausbildung haben bereits ihren Weg zu mir gefunden. Auch das sollte so sein.

Direkt in der Woche nach der Ausbildung habe ich mehrere Soul & Parts-Hypnose-Sitzungen mit Klienten gehabt und bin total und absolut begeistert!
In Kombination mit meinen Essenzen wie streichelndes Dynamit für Blockaden… alles kommt in Balance und dann in den Flow… dorthin, wo die Reise hin gehen soll.

 

Nun kann ich die Menschen noch besser dabei unterstützen alte „Knoten“ zu lösen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und sie in ihre Kraft begleiten
damit sie die Veränderungen machen und die Dinge erreichen,
die sie sich für ihr Leben wünschen …

Ich bin so sehr dankbar!

Danke Leben! Danke Mike!
Danke liebe S&P-Seelen!


Eure Dia